Sonntag, 20. Oktober 2019
Notruf: 112
 

Brand Spänesilo

Brand
B4
Einsatzort Details

Aich
Datum 07.10.2019
Alarmierungszeit 12:36 Uhr
Einsatzende 23:00 Uhr
Einsatzdauer 10 Std. 24 Min.
Alarmierungsart Funkmeldeempfänger
eingesetzte Kräfte

Feuerwehr Aich
    Feuerwehr Ahrain/ GW A/S
      Berufsfeuerwehr Regensburg
        Feuerwehr Binabiburg
          Feuerwehr Bodenkirchen
            Feuerwehr Bonbruck
              FF Egglkofen/ Lkr. MÜ
                Feuerwehr Frauensattling
                  Feuerwehr Geisenhausen
                  Feuerwehr Vilsbiburg
                    Feuerwehr Treidlkofen
                      UG ÖEL Lkr. LA
                        Kreisbrandinspektion LA Land Süd
                          KBI Land 5
                            Kreiseinsatzzentrale
                              THW Ergolding
                                THW Landshut
                                  Rettungsdienst
                                    Polizei
                                      sonstige Fachstellen
                                        B4

                                        Einsatzbericht

                                        Feuerwehren verhindern Großbrand

                                        Aich. Am Montagmittag gegen 12:30 Uhr heulten im Binatal die Sirenen der Feuerwehr. Auf dem Werksgelände der Fa. Bulthaup hat sich aus bisher unbekannten Gründen eine Verpuffung im Bereich der Späneabsaugung ereignet. Dadurch bildeten sich Glutnester in den gefüllten Silotürmen des Heizkraftwerkes, die einen Schwelbrand zur Folge hatten.  

                                        Seitens der Integrierten Leitstelle in Landshut wurden umgehend die Feuerwehren aus Aich, Bonbruck, Vilsbiburg, Geisenhausen, Bodenkirchen, Binabiburg, Treidlkofen, Egglkofen, Frauensattling, Ahrain, Tiefenbach, die Kreisbrandinspektion sowie das Technische Hilfswerk, Rettungsdienst und Polizei alarmiert. In Landshut wurde die Kreiseinsatzzentrale besetzt, um im Hintergrund agieren zu können. Nach einer ersten Erkundung mittels Drehleiter der Feuerwehr Vilsbiburg stand fest, dass beide Silotürme betroffen waren.

                                        Während auf dem Werksgelände die örtliche Einsatzleitung eingerichtet wurde, bauten die Feuerwehren zwei Schlauchleitungen aus der Bina auf und nahmen einen Hydranten zur Löschwasserförderung in Betrieb. Parallel dazu wurde abgeklärt, wie die weitere Vorgehensweise aussieht. Man entschied sich zunächst die Silos mit Kohlenstoffdioxid zu fluten. Nach Rücksprache mit der Berufsfeuerwehr Regensburg hatte diese das Löschmittel vorrätig und rückte unverzüglich zur Einsatzstelle aus. Nachdem die beiden Silos geflutet waren, zeigte sich zunächst Besserung. Allerdings konnten die Glutnester nicht komplett erstickt werden, sodass immer wieder Rauch aufstieg. Daher entschloss man sich im nächsten Schritt einen Saugbagger an die Einsatzstelle zu beordern, um die Glutnester abzusaugen. 

                                        Dazu wurde ein Bunker im oberen Bereich geöffnet und mittels Saugschlauch versucht, das brennende Material zu entfernen, was jedoch sehr schnell aufgegeben werden musste, da diese Maßnahme nicht den gewünschten Erfolg brachte. So entschloss man sich das Silo weitestgehend abzulöschen und über Nacht eine Brandwache an der Einsatzstelle zu belassen. Durch das Technische Hilfswerk Landshut wurde die Einsatzstelle großflächig ausgeleuchtet. Das Technische Hilfswerk Ergolding stellte einen Fachberater zur Seite.

                                        Über die Nacht hinweg wurden die beiden Silotürme durchgehend gekühlt, um die Temperatur für eine vollständige Entleerung zu senken. Seit Dienstagvormittag wird nun mit zwei Saugbaggern der komplette Siloinhalt abgesaugt und die Einsatzstelle im Anschluss an den Betreiber, vermutlich am Mittwochabend, übergeben. Währenddessen wird durch die Feuerwehren eine durchgehende Brandwache gestellt.

                                        Aufgrund der Komplexität des Einsatzes wurde ein Atemschutzpool gebildet, in welchem sich die Geräteträger mit Atemschutzgeräten ausrüsteten und in Bereitstellung auf den Abruf zum Einsatz warteten. In regelmäßigen Abständen wurde am Einsatzleitwagen der Feuerwehr Tiefenbach eine Lagebesprechung abgehalten und die Situation neu bewertet. Kreisbrandrat Thomas Loibl eilte ebenfalls an den Brandort und machte sich selbst ein Bild der Lage. Zur Stunde dauert der Einsatz noch immer an.

                                        Bericht und Fotos Dominik Götz

                                         

                                        sonstige Informationen

                                        Einsatzbilder

                                         
                                        Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
                                        Ok